Die X-Akten, TV-Rezension

Die X-Akten, TV-Rezension: Mulder und Scully haben noch Chemie, aber die Dateien mussten nicht erneut geöffnet werden.

Nach 14 Jahren ohne Fernseher sind David Duchovny und Gillian Anderson wieder da. Die erste Episode war eher ein Nostalgie-Fest als ein Klassiker.

Jeder, der in den 90er Jahren fernsah, wird sich an die scharf gekleideten FBI-Spezialagenten Fox Mulder (David Duchovny) und Dana Scully (Gillian Anderson) erinnern, die im Dunkeln mit Fackeln (Scandi noir vor seiner Zeit?) herumlaufen und versuchen herauszufinden, ob die Wahrheit tatsächlich da draußen ist. Jetzt ist das von Chris Carter kreierte Duo nach 14 Jahren wieder da – ohne den Müllfilm 2008 zu zählen – für einen Sechs-Episoden-Lauf, mit besserem Haar (Scully), mehr Falten (Mulder), teureren Spezialeffekten und Smartphones, die immer noch versuchen, das Alien-Ding zu erklären und/oder verwirrende Verschwörungstheorien.

Von den Retro-Eröffnungskrediten bis hin zur Rückkehr anderer Stammgäste wie FBI-Chef Walter Skinner (Mitch Pileggi) und dann Cigarette Smoking Man (William B Davis) am Ende fühlte es sich wie die gleiche alte Show an – mit einem Schwerpunkt auf dem Alten. Ich bin nicht überzeugt, dass die X-Files wieder geöffnet werden mussten, aber sie machen trotzdem Spaß, wenn Aliens und Nostalgie dein Ding sind.

Was es immer möglich machte, war die Chemie zwischen Mulder und Scully und die aufwendig gewebte Hintergrundgeschichte oder „Mythologie“. Beide waren zu sehen, und es gab einige anständige, stahlharte Augen, die um der alten Zeiten willen flirten. Traditionell war Mulder der „Gläubige“, während Scully, die Ärztin, der Skeptiker war. Als die Serie weiterging und immer verrückter wurde, geschahen ihr Dinge – wahrscheinlich auch die Entführung durch Außerirdische -, begann sie, sich mit Mulders Denkweise auseinanderzusetzen.

Am Ende dieser Episode war es Mulder, der sein ganzes Glaubenssystem in Frage stellte. Nochmal. Wie damals waren die außerirdischen Theorien für diesen Zyniker schwer aufzuhalten. Aber es war schnell klar, dass sie trotz der Tatsache, dass beide Stars in den letzten zehn Jahren sehr beschäftigt waren – insbesondere Californication (Duchovny), The Fall (Anderson) – direkt wieder in die Rollen schlüpften und sich in ihnen wohl fühlten.

Auch die alten Geschichten wurden aufgegriffen, wie Scullys außerirdische Entführung und das Baby des Paares, das sie zur Adoption aufgegeben haben. Das führte zu einer notwendigen, aber übermäßig klobigen Darstellung, nicht zuletzt, als ein außerirdischer Entführter, der eher hilfreich Gedanken lesen konnte, uns über Scullys Hintergrundgeschichte informierte. Ebenso einige der 2016er Referenzen – Uber, YouTube Verschwörungstheoretiker – fühlten sich ein wenig angeschlagen. Und würde Scully wirklich so eine Luddite sein?

Allerdings denke ich, dass es einfach ist, auf das Franchise mit rosa getönten Brillen zurückzublicken. Es war immer albern, aber meistens beobachtbar, und das war nicht anders. Nach allem, was man hört, werden die neuen Episoden immer besser, wenn es also Paranormales und Powersuits sind, nach denen Sie sich sehnen, wird dies den Punkt treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.