Neues zu Mitch Pileggi und seiner TV - Rolle

19. Juli 2003    
Mitch Pileggi, der fast eine Dekade damit verbrachte, Assistant FBI Director Walter Skinner in "Akte X" zu spielen, erzählte "Sci Fi Wire", dass er diesen Herbst in "The WB`s" "Tarzan" auf den Schirm zurückkehren wird. Er spielt dort einen ganz anderen Typ als den geradlinigen G-man. "Manche Leute empfanden Skinner als komplex", sagt Pileggi in einem Interview während der Herbstvorschau von "The WB`s" vor der Presse.

"Ich habe einfach versucht, mich an meinen Text zu erinnern, das empfanden sie wahrscheinlich als Komplexität. Aber bei diesem Kerl...da passiert viel mit ihm, wissen Sie? Er hat sehr viele Seiten. Er ist sehr komplex. ...Es wird sehr anders, und es wird eine wirkliche Herausforderung, das zu spielen."

Pileggi spielt Richard Clayton, den rätselhaften Milliardär, Vorstand von "Greystoke Industries", der seinen lange verschollenen Neffen John Clayton Jr. (Travis Fimmel) einfängt und aus dem Dschungel Afrikas, wo er von Affen großgezogen wurde, in seine Heimatstadt New York zurückholt. Richard Clayton ist ein dunkler Charakter, trotzdem zögert Pileggi ihn den schweren Charakter der Serie zu nennen. "Er sieht sich selbst nicht so", sagt Pileggi. "Er muss glauben - und ich als Schauspieler muss es auch glauben - dass das, was er macht, richtig ist...Das ist eine der Dinge, die wirklich viel Schwerpunkt auf ihn legt: Die Tatsache, dass sie ihn nicht nur als schweren Charakter sehen wollen. Sie wollen, dass er eine Seele hat."

Pileggi fügt hinzu: "Nach `Akte X` musste ich in die Schauspielschule zurück, um zu sehen, ob ich noch schaupielen kann.... Und dann kam das dabei heraus und glücklicher weise denkt jemand, dass ich noch schauspielen ...und etwas anderes als Skinner spielen kann. Und darum, klopfe ich auf Holz, denn bin ich sehr dankbar und sehr glücklich diese Möglichkeit zu haben."

Nun, mehr als ein Jahr nach seiner letzten Serie, fühlt Pileggi ambivalent, seine Rolle in einem zweiten "Akte X" Film wiederzubeleben. Würde er Skinner noch einmal spielen? "Ich weiß nicht", sagt er. "Es ist eine Sache von ... Wissen Sie, ja, vielleicht würde ich es. Es ist wie ... ich schulde `Akte X` sehr viel. Ich schulde den ganzen neun Jahren sehr viel, wissen Sie ? Ich habe meine Frau getroffen. Ich bekam meine Tochter. ... Es ist also ein wichtiger Teil meines Lebens. Aber es ist nett fortzufahren. Und da ich die Rolle so lange gespielt habe ist es nun wie ein frischer Start. Es beginnt ein neues Kapitel. Ein neues Abenteuer, und darauf freue ich mich wirklich. Und ich weiß nicht. Wissen Sie, wenn man etwas abgeschlossen hat, möchte man nicht wieder zurück." "Tarzan" wird ab Herbst Sonntags um 21 Uhr gesendet.

Text: mysterynews.de
Quelle: scifi-wire.com

0 Kommentare