Anne Simon: Die Wissenschaftlerin hinter Akte X

24. August 2015    
Stuttgart - Auch an den neuen Folgen der zehnten Staffel wirkt die Wissenschaftlerin Anne Simon im Hintergrund mit. Denn Simon sorgte bereits früher bei Akte X dafür, dass die wissenschaftlichen Fakten stimmen.

Eigentlich arbeitet Anne Simon als Biologin an der Universität von Maryland. Doch vor wenigen Wochen machte Sie sich auf eine lange Reise nach Vancouver, um am Set von Akte X als Beraterin tätig zu werden.

"Ich bin so gut darin, keine Spoiler zu verraten," sagte Sie im Telefoninterview mit der 'Washington Post' und ahnte bereits, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis Sie danach gefragt wird.

"Ich kann aber sagen, dass die wissenschaftlichen Dinge, die ich von Chris Carter jeden Morgen zu lesen bekomme, die bisher Besten sind, die ich je in der Serie gesehen habe."

Vor ein paar Monaten las Sie darüber, dass die Serie zurückkehren wird. "Ich habe danach sofort Chris Carter angerufen. Er schickte mir etwas später ein Drehbuch zu, dass ich dann mit ein paar Seiten Notizen versah um alles korrekt darzustellen." Bereits kurze Zeit später wurde Sie nach Vancouver eingeladen, um weitere Skripte zu überarbeiten. Als Bonus durfte Sie dann auch an den Dreharbeiten teilnehmen.

Jahrelang arbeitete Sie zuerst in Vancouver, dann in Los Angeles mit den Autoren der Serie zusammen. "Ich erinnere mich noch gut daran, dass Sie (die Autoren) über etwas sprachen, das zum Teil ein Virus und zum anderen Teil eine Bakterie war. Ich konnte es zuerst nicht glauben. Es war so, als würde man sagen, etwas besteht zum Teil aus einer Melone und zum anderen Teil aus einem Stuhl."

"Es war also meine Aufgabe die Wissenschaft so weit wie Möglich der Serie anzupassen. Ich konnte Chris Carter nicht sagen, dass es keinen Mix aus halb Mensch, halb Wurm geben kann."

Gespannt darf man nun sein, über welche Dinge sich Anne Simon den Kopf zerbrechen musste. Ende Januar wissen wir alle mehr.

Quelle: Washington Post / Text: xfiles-mania.de

0 Kommentare