Interview: William B. Davis spricht über Akte X

7. März 2009    
Stuttgart - Nach Robert Patrick sprach nun auch der Kettenraucher William B. Davis über den zweiten Film.

Nach dem spektakulären ableben im Finale der Serie, hofften viele Fans auf eine Rückkehr des gehassten Kettenrauchers im zweiten Akte X - Film. Daraus wurde letztendlich nichts. "Ich mochte ihn," sagte Davis über den Film. "Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich gerne mehr von den bekannten Charakteren gesehen, aber ich glaube ich bin zu voreingenommen...aber es war dennoch schön Akte X wieder auf der Leinwand zu sehen." Zu einer Rückkehr im dritten Film, wohl möglich durch Flashbacks, würde er also nicht nein sagen.

Und wie veränderte die Serie sein Leben? "Ich wurde über Nacht zu einer Berühmtheit, die überall erkannt wurde bis zum heutigen Tag. Ich habe der Serie viel zu verdanken," sagte Davis.

Und wie fand der seine Rolle als Bösewicht? "Ich fand den Charakter faszinierend. Es ist immer eine Herausforderung den Bösewicht zu spielen. Ich habe die Rolle so gespielt als würde er stets das Richtige tun."

Auch David hat mittlerweile eine neue Generation an Akte X - Fans bemerkt. "Ich freue mich darüber das es eine zweite Generation an Fans gibt. Ich spreche des öfteren mit Menschen die die Serie mochten und deren Kinder sich nun die Serie auf DVD anschauen. Ich denke das ist großartig."

0 Kommentare