Lost-Erfinder mit neuer Mystery-Serie im AX-Stil

6. Oktober 2007    
Stuttgart - Der frühere Akte X - Sender FOX scheint sich wieder an die guten alten und vorallemdingen erfolgreichen Zeiten zurück zu erinnern.

Nach dem Akte X vor einigen Jahren aus dem Sendeplan verschwand, sanken kontinuierlich die Einschaltquoten von FOX. Kein Wunder also das man seit Jahren verzweifelt nach einer neuen Hit-Serie sucht und nun scheinbar gefunden hat. "Fringe" soll der Titel der neuen Scifi-Serie lauten, welche von Lost und Alias-Erfinder J.J.Abrams stammt. Wie schon bei Lost soll die zweistündige Pilotfolge knapp 10 Mio. Dollar kosten.

"Fringe" dreht sich um eine junge FBI-Agentin, welche mit einem brillanten Wissenschaftler und dessen entfremdeten Sohn zusammenarbeitet und unerklärlichen Phänomenen auf den Grund geht. Klingt alles ein wenig nach Akte X, weshalb einige US-Zeitungen die Serie mit Mulder&Scully vergleichen.

"Die Serie soll die Zuschauer definitiv zu Tode erschrecken," so Abrams im Interview. "Zugleich soll sie einen aber auch zum lachen bringen. Sie drückt all die Knöpfe die wir aus unserer Kindheit kennen."

Gespannt darf man nun sein wie die Serie bei den Zuschauern in den USA ankommen wird.

0 Kommentare