XFM-Interview mit Johannes Berenz


 
Stuttgart - Nach Benjamin Völz hatten wir nun auch die Gelegenheit mit der neuen deutschen Stimme von Fox Mulder Johannes Berenz ein Interview zu führen.

Wie er uns mitteilen konnte sind die Synchronisationsarbeiten am zweiten Akte X - Film mittlerweile beendet. Außerdem sprach Herr Berenz noch erstaunlich offen über die derzeitige Situation bei den deutschen Synchronsprechern. Hier nun das Interview.

Wie sind Sie zur Synchronisation gekommen? Was hat Sie in diesem Berufswunsch bestärkt? (von Stephanie Hermann (SisterinAct))
Durch meine erste Schauspiellehrerin kam ich zum Probesprechen von "Full Metal Jacket" was mich völlig überforderte. Erst nach zwei Jahren mit Mengen- und Kleinstrollenarbeit begann ich mich in der Filmsynchronisation wohl zu fühlen. Meine erste größere Rolle habe ich Engelbert von Nordhausen (Er gab seine Stimme unter anderem Shaft und Bill Cosby) zu verdanken der sich immer sehr bemühte neuen Sprechern eine Chance zu verschaffen.

Vor Ihrer Karriere haben Sie sich zunächst als Schauspieler u.a. in der bekannten Daily Soap "Gute Zeiten schlechte Zeiten" probiert wie kam es dass Sie sich anschließend ausschließlich der Synchronisation widmeten?
Ich habe immer sehr gern als Schauspieler gearbeitet z.B. auch bei „Havelkaiser` und „Praxis Bülowbogen` aber es fehlte wohl ein wenig an dem Glück das mir im Synchrongewerbe half.

Helfen Ihnen Ihre Erfahrungen die sie selbst beim Dreh vor der Kamera machen konnten beim Sprechen Ihrer Rollen? Und würden Sie jetzt sagen dass Synchronsprecher Ihr Traumberuf ist?
Nein und Ja. Trotz der schwierigen Gagensituation ist Synchronsprechen mein Traumberuf. Durch eine fast immer hochpräzise Disposition der wirklich perfekt miteinander eingespielten Aufnahmeleiter (Den ich hier mal ein gaaaannnzz dickes Lob und Dankeschön aussprechen möchte) gibt es im Vergleich zum Film sensationell kurze Wartezeiten. Man trifft häufig sehr nette Kollegen die einem über die Jahre ans Herz gewachsen sind und man kann ohne Schminke und Dress-Code zur Arbeit erscheinen. Und alles ist auch noch gebündelt in meiner geliebten Heimatstadt Berlin!

Verspürten bzw. verspüren Sie Erwartungsdruck als neue Stimme von David Duchovny? (von Natalie Schomisch "nataloa")
Nein den meisten Druck mache ich mir selbst. Dann kommt noch der Regisseur mit seinem Druck durch Produktion und Supervisors der Schnitt mit dem Druck des „Synchronseins` und der Ton mit dem Druck der perfekten Aufnahme. Alles zusammen ist schon Druck genug da fällt weiterer Druck nicht mehr auf.

Ist es Ihnen im Endeffekt leicht gefallen die Rolle anzunehmen oder hatten Sie im Hinblick auf die Reaktionen der Fans doch Zweifel?
Umbesetzungen aus finanziellen künstlerischen und terminlichen Gründen gibt es ständig. Als Zuschauer finde ich das auch meist sehr schade aber als Familienvater und Arbeitnehmer muss ich leider auch Geld verdienen. Benjamin Völz gehört ohne Zweifel zu den besten Synchronstimmen Deutschlands und ich gönne ihm jeden Cent. Die Entscheidung der Fox ihn Umzubesetzen ist eine rein finanzielle. Es ist nicht nur eine Entscheidung gegen Benjamin Völz sondern auch eine nicht ganz freiwillige (Da sich ja einige verweigert haben) Entscheidung gegen die absoluten Topstimmen und für einen Sprecher aus der zweiten Reihe. Ich gewinne und verliere ständig Originalschauspieler denn ich habe einfach nicht das Glück einer besonders markanten Stimme. Dafür ist eben in fast jeder Serie oder auch immer wieder in Kinofilmen eine Rolle für mich vorhanden. Um genug Geld zu verdienen muss ich bei den derzeitigen Gagen viel arbeiten. Da reicht es nicht ein paar Mal im Jahr einen bekannten Schauspieler zu synchronisieren. Und auch wenn es Zuschauer gibt denen die immer wieder gleichen Stimmen im Fernsehen auf die Nerven gehen wir hauptberuflichen Synchronsprecher haben oft gar keine andere Wahl. Ich würde sehr gern mit weniger Arbeit mehr Geld verdienen aber es ist uns Schauspielern leider noch nicht gelungen uns effektiv für höhere Gagen zu vereinen. Für eine allgemeine Anhebung der Gagen und Löhne im Synchronisationsgewerbe würde ich jederzeit meine Arbeit aussetzen aber nicht für eine spontane Aktion einiger Topsprecher zugunsten eines einzelnen. So sehr ich Herrn Völz eine höhere Gage gönne und auch seine Forderung absolut berechtigt finde es gibt genug Sprecher die Mulder in Akte X gesprochen hätten. Beim Probesprechen war ich der fünfte Kanditat von Leuten die alle David Duchovny hätten sprechen können. Wie schon gesagt es tut mir für die Fans der Serie sehr leid aber ich glaube noch nicht einmal Benjamin Völz macht mir einen Vorwurf. Was ich aber nicht weiß denn ich habe ihn schon länger nicht mehr gesprochen. Übrigens bin ich schon häufiger gegen Benjamin Völz im Casting angetreten z.B. bei „Speed` oder „Im Auftrag des Teufels` oder habe einen Trailer für ihn gesprochen aber es gab dann wohl doch immer noch eine Einigung über die Gage sodass ich die Rolle dann doch nicht bekam.

Was verbinden Sie persönlich mit Akte X? Haben Sie die Serie früher gesehen und wenn ja wie fanden Sie sie bzw. waren Sie sogar ein Fan? (von Verena Heuer aka Danafuchs und Stephanie Hermann (SisterinAct))
Bei großen Blockbustern bzw. Kinofilmen liebe ich Fantasie- und Science-Fiktion-Geschichten aber zum Fernsehen fehlt mir immer die Zeit. Da ich schon beruflich viel Zeit vorm Fernseher verbringe habe ich gar keinen.

Welche Reaktionen haben Sie nach dem der Trailer zum Akte X - Film veröffentlicht wurde erhalten?
Keine außer dem Lob von Regie und Produktion. Da ich Internet nur bei einem Bekannten nutze bin ich meist genug mit Bürotätigkeiten beschäftigt. Nur einmal im Zusammenhang mit meiner Arbeit an der Serie „Lost` und Josh Hallaway den ich sehr sehr gern spreche habe ich mich auf einem Forum umgesehen. Mein Kollege Peter Flechtner erzählte mir dass ich dort außerordentlich gelobt würde. Aber ich fand schon sehr schnell auch einige E-Mails die eher in die Richtung „Johannes Berenz find ich total scheiße und warum hört man überall dieselben Stimmen` lauteten. Als schauspielertypisch hoch sensibler Mensch wollte ich meine Seele dann doch nicht weiter damit belasten und beschloss zukünftig selbigen Foren fern zu bleiben.

Wie bereiten Sie sich auf die neue Rolle vor? Werden Sie sich vorher noch einige Folgen der Serie ansehen um ein Gefühl dafür zu bekommen? Wie werden Sie die Rolle sprechen? Werden Sie sich an Benjamin Völz orientieren oder eher direkt vom Original ausgehen?
Als „Weisungsgebundener` muss ich mich da ganz auf meinen Regisseur verlassen. Aber jetzt nach Ende der Aufnahmen für den Akte X – Film muss ich wohl doch eingestehen dass die Produktion und damit auch die Regie mich eher in Richtung Benjamin Völz gelenkt hat als zum Original. David Duchovny hat schon eine sehr eigene Art des Spielens und Sprechens. Da er doch sehr zurückhaltend spielt und manchmal sogar stark verschleift und nuschelt und ich durch meine Arbeit gewohnt bin sehr am Original zu bleiben viel es mir doch recht schwer der Regie zu geben was sie haben wollte. Aber natürlich verstehe ich auch die Produktion für die die bisherige deutsche Synchronisation maßgebend ist. Ich sollte aber überhaupt nicht wie Benjamin Völz klingen da hätte ich mich auch verweigert sondern es ging eher um eine saubere und klare Aussprache und einem doch offeneren Ton als Mulder.

Wann werden Sie mit der Synchronisation des Films beginnen? Wie viele Tage werden Sie ungefähr für die Synchronisation des Films benötigen?
Ich habe mit dem Hauptfilm am Montag den 16.06.2008 begonnen und war am Samstag den 21.06.2008 fertig. Aber es wird sicher noch einige kleine Termine wegen Text- und Schnittänderungen geben.

Bekommen Sie zur Vorbereitung bereits vorab die Texte zum "Akte X"-Film oder erst kurz bevor Sie sie sprechen müssen?
Die Texte sehe ich erst vorm Mikrophon am Tag der Aufnahme aber bei Kinofilmen gibt es häufig die Möglichkeit sich den Film vor den Aufnahmen anzusehen.

Haben Sie bereits vorher mit Franziska Pigulla gearbeitet bzw. kennen Sie sie persönlich? (von Tristan Seith)
Ich kenne sie nur flüchtig aber sie ist sehr sympathisch und freundlich.

Könnten Sie sich vorstellen noch weitere Filme mit David Duchovny zu synchronisieren? Würden Sie die Rolle bei einem eventuellen dritten Film erneut übernehmen? (von Natalie Schomisch "nataloa")
Sicherlich.

Was ist Ihre persönliche Meinung zur derzeit herrschenden Diskussion über die Preise bei großen Verleiher wie z.B. 20th Century FOX? Inwiefern wirkt sich das Ihrer Meinung nach auf die Synchronisation von Filmen aus? (Stephanie Hermann (SisterinAct))
Wie jeder normale Mensch hätte ich gern mehr Geld für meine Arbeit aber in der heutigen Welt regieren nun mal die Controller und Kosten-Senker. Obwohl im Synchrongewerbe ein hoher Kostendruck herrscht machen wir immer noch eine im internationalen Vergleich sehr gute Arbeit. Ich mache aber keinen Hehl daraus dass ich jederzeit für höhere Gagen kämpfen würde. Denn obwohl die cirka 180000 Euro Brutto die ich für die Synchronisation von Akte X bekommen werde sicher gutes Geld sind so stehen sie doch in keinem ausgewogenen Verhältnis zu den Gagen der Amerikaner und den Umsätzen und Gewinnen der Filmbranche.
Aber als Sprecher aus der zweiten Reihe der schon gegen fünf Konkurrenten (Benjamin Völz da gar nicht mitgerechnet) beim Casting zu dem Film Akte X angetreten ist muss ich mich nach meinen direkten Wettbewerbern richten. Und da gibt es einige die preiswerter arbeiten und nur wenige die mehr Gage fordern als ich. Ich habe schon oft versucht meine direkten Konkurrenten für eine Aktion für eine höhere Entlohnung zu gewinnen aber ich musste doch erkennen dass da nur sehr schwer etwas zu bewegen ist. Wir Schauspieler sind eben ein Haufen von sehr individuellen Lebenskünstlern die bei Wörtern wie Streik oder Gewerkschaften erstmal zusammenzucken. Andere Länder haben es aber auch geschafft sich zu wehren also soll man die Hoffnung nicht aufgeben. In jedem Fall hat sich der Beruf in den letzten Jahren sehr verändert. Die Takes (Also die jeweils zu synchronisierenden Filmausschnitte) sind deutlich länger geworden es werden mehr Takes pro Stunde aufgenommen und alles muss auch immer schneller fertig werden. Wenn man dann noch bedenkt dass im Alter die Rollen meist weniger werden kann man den Synchronberuf heute nicht mehr empfehlen. Aber bei allem Gejammer um die schlechten Sprechergagen muss ich hier mal ausdrücklich hervorheben das die Löhne und Gagen von Cutter/innen Tonmeistern/innen Regisseuren/innen und auch für die Produktionsfirmen sehr viel mehr gelitten haben. Und die negativsten Auswirkungen des immensen Kostendrucks sind sicher bei den Synchronbüchern zu finden. Wer heute noch wirklich gute Synchronbücher schreibt ist entweder sehr begabt und schnell oder arbeitet oft für weniger Stundenlohn als eine Putzfrau.

Denken Sie die Fans werden sich rasch an Mulders neue Stimme gewöhnen oder erwarten Sie ähnliche Reaktionen wie beispielsweise auf den Sprecherwechsel von Bruce Willis in "Stirb Langsam 3"?
Obwohl die Stimme von Thomas Danneberg zu meinen absoluten Lieblingsstimmen gehört fand ich seine Stimme auf Bruce Willis sehr merkwürdig. Aber das passiert eben wenn die Sprecher nicht rechtzeitig gebucht werden und mal nicht können wie damals Manfred Lehmann und dann wohl auch Roland Nitschke? Im Fall David Duchovny kann ich sie aber beruhigen denn mir wurde erzählt dass Benjamin Völz ihn gerade in einer anderen Serie spricht. Die Fans müssen sich also nicht groß umgewöhnen. Aber egal ob ich einen guten Job gemacht habe die Fans werden sicher immer zu Recht die Stimme von Herrn Völz auf Mulder vermissen.

0 Kommentare